Dienstag, 18. September 2018

Asana ABC - Yogaposen im Überblick

Virabhadrasana II (Krieger II)


Dieser Held braucht weder Schutzhelm noch kugelsichere Weste. Denn Virabhadrasana II (auf Sanskrit: Krieger) zieht in eine liebevolle, zugewandte  Schlacht mit sich selbst. Er setzt seinen ganzen Mut dafür ein, sich besser kennenzulernen. Den wenigsten von uns ist das innere Gemurmel fremd: "Ich bin zu müde für Yoga. Heute bleibe ich lieber zu Hause." (Aus einem Tag Pause können schon mal mehrere Jahre der Yoga-Abstinenz werden...) 
Oder: "Diese Haltung nervt. Das Brennen in meinem Oberschenkel-Muskel kann nicht gesund sein!" 

Um solche Gewohnheits-Tendenzen zu durchschauen und nicht immer wieder das Gerangel mit ihnen zu verlieren, braucht es es einen fokussierten Geist, eine stabile Basis und eine starke Mitte. Es ist also kein Zufall, dass Virabhadrasana II eine der ersten Haltungen ist, die wir im Yoga lernen.


Die vordere Kniescheibe ausgerichtet überm zweiten bis dritten Zeh. Das hintere Bein gut gestreckt. Vira II braucht u.a. Kraft, Hüftöffnung und einen geöffneten Brustkorb.
Der Krieger II gehört zu den wichtigsten Standpositionen im Yoga. Für die meisten Beginner ist die Haltung eine echte Herausforderung. Der Grund ist nicht nur die Koordination von Ober- und Unterkörper. 


Hier lernt die Hüfte, sich zu öffnen und die vordere Oberschenkel-Muskulatur die Fähigkeit zur Außenrotation. Das hintere Bein benötigt eine gute muskuläre Streckung und beide Füße sind auf ihren vier Belastungspunkten stabil geerdet. 

Darüber hinaus ist der untere Rücken nur dann geschützt, wenn die tiefe Bauchmuskulatur im Schambeinbereich leicht anspannen und so die Verlängerung des unteren Rückens gewährleisten kann.

Weiterhin im Fokus: ein geöffneter Brustkorb mit integrierten unteren Rippen auf der Vorderseite. Die außenrotierten Oberarme ziehen sanft ins Schultergelenk zurück. Bei Schulterbeschwerden können die Hände an den Hüften gehalten werden (Achtung: Das ist auch eine gute Methode, um zu erfahren, ob die Hüfte auch wirklich gleichmäßig geöffnet ist.) 

Aber wozu diese ganzen anatomischen Hinweise? Wir könnten uns doch auch einfach reinstellen und los... Die Antwort ist simpel. Für den Yoga-Krieger ist Gewaltlosigkeit ("Ahimsa") das oberste Prinzip. Wer mehr weiß, übt weniger Druck aus. Und so betrifft der Frieden auf der Yogamatte in erster Linie den Umgang mit dem eigenen Körper. 

Montag, 10. September 2018

Wie ätherische Öle im Alltag helfen: Wild Orange

Erkältet? Angst vorm Zahnarzt? Abgespannt?...                                           Orange ist der Allrounder unter den Ölen*


Noch keine ganze Woche wieder in der Schule, schon hat meine Tochter die Nase voll. Anni ist so verrotzt, dass sie gleich wieder zu Hause bleiben muss. Bei 24 Grad und Sonnenschein hatte ich Erkältungen noch gar nicht auf dem Schirm, geschweige denn die Idee, das junge Immunsystem mit ätherischen Ölen zu unterstützen.

Das holen wir jetzt nach: mit Wild Orange. Das fruchtig-frische Öl ist unser Familien-Allrounder und eines der Lieblings-Öle meiner 8-Jährigen. Ein Tropfen in einem Teelöffel Honig oder in einem Glas Wasser hilft uns dabei, den Erkältungs-Viren die Stirn zu bieten. 






Aber Wild Orange kann noch viel mehr. Zu abgespannt für die Hausaufgaben? Oder schlecht drauf, weil Mama nicht das macht, was die prä-pubertierende Prinzessin befiehlt? Einfach Fläschchen auf und den Zitrus-Duft tief einatmen. Das Öl beruhigt sofort die Nerven (kann für Eltern hin und wieder hilfreich sein). Auch das Nachmittags-Tief gepaart mit schlechter Laune sind von einer Sekunde auf die andere vergessen. 

Schnüffeln vor dem großen Auftritt


Wie gut das Öl gegen die kleinen und großen Alltags-Ängste hilft, haben wir ausgiebig getestet: beim Zahnarzt, vor dem wichtigen Auftritt mit der Tanzgruppe, vor dem Vortrag in der Schule. Und mich bringt Wild Orange wieder auf Kurs, wenn die Nacht mal viel zu kurz war. Dann verreibe ich ein bis zwei Tropfen auf den Handinnenflächen - und atme den Duft ein. Das macht wach und fokussiert. Während ausführlicher Sitzungen am Schreibtisch zerstäube ich das Öl im Diffuser - das reinigt die Raumluft und klärt meinen gerne mal abgelenkten Geist.

Orangenöl enthält wie auch andere Öle aus Zitrusschalen kraftvolle Antioxidantien, die die allgemeine Gesundheit fördern. (Und wie bei allen Zitrus-Ölen sollte der direkte Sonnenkontakt nach Verwendung unbedingt vermieden werden.) Die enthaltenen Terpene sollen sogar gegen Koli-Bakterien und Salmonellen wirken. Ich verwende inzwischen auch einen herrlich frisch riechenden Haushaltsreiniger mit Orangen-Öl. 


Immunbooster selbst gemacht - unser nächster Öle-Abend


Wenn mit dem Herbst die Erkältungs- und Grippe-Zeit eingeläutet ist, können wir noch zusätzliche Öle-Geschütze auffahren. Wild Orange ist dann in allen so genannten Immunboostern enthalten. 

Mit welchen Öl-Mischungen die Körper-Abwehr unterstützt werden kann und wie die Öle eingenommen werden, das erfahrt Ihr ausführlich beim kommenden Öle-Abend beim Mandala Yoga. Wir mischen uns eine Immunbooster-Kapsel und einen Roll on mit den wichtigsten Ölen fürs Immunsystem. 

Wann: Fr., 21.9.18, 19 Uhr

Wo: Mandala Yoga, Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 58, Fürstenwalde

Aufwandsentschädigung: 10 Euro 

(Jeder Interessierte ist willkommen! Ihr müsst keine Schüler bei Mandala Yoga sein.) 

Du möchtest mehr Informationen zu den Ölen? Dann schreibe mir gerne an info@mandalayoga.de

______________________________________________________________


Dieser Blog richtet sich an alle, die ihr eigenes Wohlbefinden und das ihrer Lieben auf natürlichem Wege verbessern möchten. 

Ätherische Öle wirken über den Geruch, den Kontakt mit der Haut, einige Öle können auch eingenommen werden. 

Ich berichte hier in regelmäßigen Abständen davon, welche Ölen mir geholfen haben, bestimmte herausfordernde Momente des Alltags zu meistern. Dabei beziehe ich mich ausschließlich auf die Öle von doTERRA mit zertifiziertem therapeutischem Reinheitsgrad.

Ätherische Öle ersetzen weder den Arzt noch den Therapeuten. Sie sind reine Ergänzungen für das Wohlbefinden im Alltag und selbstverständlich nicht dazu geeignet, Krankheiten zu heilen.